MTV Metallveredlung

Galvanotechnik

Elektrolytische Oberflächenveredlung

Die elektrolytische Oberflächenveredlung ist im Prinzip ein einfaches elektrochemisches Verfahren, bei dem mit Hilfe von Gleichstrom in einer elektrisch leitenden Lösung (Elektrolyt) ein Metall an dem zu beschichtenden Werkstück kathodisch abgeschieden wird.

Es wird daher auch als galvanische Beschichtung bezeichnet, wobei eine Stromquelle als Elektronenpumpe dient. Das abzuscheidende Metall kann dabei anodisch aufgelöst werden (z.B. Kupfer) oder sich bereits gelöst im Elektrolyt befinden (z.B. Hart-Chrom).

Dabei ist jede Beschichtung nur so gut wie seine Haftfestigkeit. Erst eine atomare, metallische Anbindung zum Grundwerkstoff wird als “haftfeste Verbindung“ bezeichnet und ist abhängig von einer optimalen Vorbehandlung.

Haftfeste Beschichtungen der MTV Metallveredlung sind nicht ohne mechanische Zerstörung vom Grundmaterial zu trennen.